Nachhaltige Ideen für die Domstadt beim 2. N Klub Köln

Nachhaltige Ideen für die Domstadt beim 2. N Klub Köln

Welchen Einfluss hat der Kauf von Gummibärchen auf die Ureinwohner der Philippinen? Wie kommt Wasser aus Indien in mein T-Shirt und meine Schuhe? Die Antworten auf diese Fragen gab es am Dienstag Abend beim 2. N Klub Köln im Brauhaus Hellers.

Der Kölner N Klub

Auf Einladung der Gastgeber Astrid Kleinkönig (Leiterin Marketing und Kommunikation Greenpeace Energy eG7), Dunja Karabaic (bureau gruen) und Tobias Schlegl (Buchautor und Moderator) kamen knapp über 90 VertreterInnen der vor allem lokalen und regionalen Nachhaltigkeitsbranche zusammen, um sich über zukunftsfähiges Handeln und Wirtschaften in der Rheinmetropole auszutauschen.

Den Mittelpunkt des Abends bildeten vier Kurz-Vorträge à 100 Sekunden. Der Filmemacher Valentin Thurn („Taste The Waste“) propagierte in seinem N Klub Vortrag, einen sinnvolleren Umgang mit Lebensmitteln. Teilen statt wegwerfen ist das Motto beim Foodsharing. Mit Hilfe einer Smartphone-App und lokalen Annahmestellen kann überschüssiges Essen angeboten und abgeholt werden. Doch auch die Produktion von Lebensmitteln kann bereits eine ausschlaggebende Rolle für die Nachhaltigkeit spielen.

Wie eng Konsumverhalten und Produktion verknüpft sind, soll der Wettbewerb „Vernetzte Erde“ zeigen. Martin Block stellte das Projekt vor, in dessen Zentrum vor allem das Herausarbeiten der komplexen Zusammenhänge zwischen globalen Fragen von Umwelt, Wirtschaft, Entwicklung und dem westlichen Lebensstil stehen. Ein positives Beispiel für diese Verknüpfungen existiert schon in Köln. Die „Jecke Fairsuchung“ bietet fair gehandelte Kamelle an. Weitere 100 Sekunden Vorträge kamen von Andreas Büttgen (Initiative „buirer für buir), Stefan Kreutzberger (KölnAgenda e.V.) und Alexander Fröde (eco-Weihnachtskarten.de), der mit seinen Eco-Weihnachtskarten eine sinnvolle, ökologische Variante zum Einweg-Produkt Grußkarte vorstellte.

Wer war dabei?

Zu den Gästen des 2. N Klub Köln zählte eine heterogene Schar an lokalen und regionalen Akteuren der Nachhaltigkeit, unter anderem: Oliver Adria (Faktor N, Nachhaltige Jobs); Gabriele Büssemaker (Engagement Global gGmbH Service für Entwicklungsalternativen); Christian Eichbauer (GLS Bank); Klaus Geier (Greenpeace Energy eG); Anna Heller (Brauerei Heller GmbH); Guido Noak (Voelkel GmbH);  Jöran Reske (Interseroh AG Köln); Moritz Zielke (wiederverwandt.de) und viele weitere….

Wann geht es weiter?

Der N Klub kehrt im Sommer 2013 zurück nach Köln.