Klein und Groß und Jeck und Fair – 11 Jahre schon im Fasteleer

Klein und Groß und Jeck und Fair – 11 Jahre schon im Fasteleer

11 Jahre Jecke Fairsuchung

Die Jecke Fairsuchung feiert in dieser Karnevals- Session ihr 11-jähriges Jubiläum. Seit der Karnevalssession 2002/2003 wurde die Idee der fair gehandelten Kamelle Jahr für Jahr weitergetragen und Schritt für Schritt weiterentwickelt. Was damals noch wie eine verrückte Idee klang, ist heute in vielen Schulen und Vereinen bereits ganz selbstverständlich. Jedes Jahr wird das Wurfmaterial beim Fair-Handelszentrum Rheinland oder bei der GEPA bestellt. Die Auswahl kann sich sehen lassen, das Sortiment reicht von Bio-Fruchtgummis und Mango-Monkeys über Maniok-Chips und Sesam-Riegel bis zu Schokotäfelchen und Karamellgebäck. Selbst die Strüssjer können jetzt aus Fairem Handel bezogen werden. Das Argument, die fairen Kamelle seien viel zu teuer, lässt die Jecke Fairsuchung nicht gelten. Mindestens 10% des vorhandenen Budgets kann jeder in faires Wurfmaterial investieren, so der Vorstand der Jecken Fairsuchung. Schließlich zähle in unserer Zeit Qualität mehr als Quantität. Das ausgelassene Feiern an Karneval soll nicht auf Kosten der Armen in den Ländern des Südens gehen. Kinderarbeit und Prostitution, niedrige Löhne und Ausbeutung in den Entwicklungsländern können mit dem bewussten Einkauf von Fairhandelsprodukten vermieden werden. Die Jecke Fairsuchung ist als gemeinnütziger Verein in erster Linie für die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Der Vertrieb selbst läuft über die Vertriebspartner:

Fair-Handelszentrum Rheinland
GEPA The Fair Trade Company
Günter Ebert Blumengroßhandel

Bildungsarbeit des Vereins

Das Unterrichtsmaterial „Aktiv für faire Kamelle“ steht auf der Website zum kostenfreien Download zur Verfügung. Dieses bietet verschiedene Unterrichtseinheiten zum Rheinischen Karneval, zum Fairen Handel und zur Fairen Kamelle. Anhand von konkreten Importprodukten, wie z.B. Mangos und Kakao, wird den Schülerinnen und Schülern verdeutlicht, welche globalen Zusammenhänge zwischen dem Konsum vieler Produkte unseres alltäglichen Lebens und deren Herstellungsprozess bestehen. In allen Kapiteln steht das “Aktiv-werden” der Schülerinnen und Schüler im Vordergrund. Daher gibt es zu jedem Kapitel zahlreiche knifflige Aufgaben und Aktivbausteine, die alleine oder gemeinsam gelöst werden können. Für Fragen steht jederzeit Jecky, das jecke Huhn, zur Verfügung. Die Unterrichtsmaterialien gliedern sich nach Altersstufen in Primarstufe, Sekundarstufe I und Sekundarstufe II. Auch gibt es immer aktuelle News auf unserer Facebook-Seite.

Kooperation Jecke Fairsuchung, Tatort e.V., Weltladen Köln und TransFair e.V.

Der Faire Handel kann auf unterschiedlichste Weise im schulischen oder auch im außerschulischen Bereich thematisiert werden. Eine Teilnahme am Schulwettbewerb Vernetzte Erde,  ein Besuch im Weltladen, eine Tour mit Kölle Global, ein fair-o-mat in der Schule, fair gehandelter Kaffee im Lehrerzimmer, faire Kamelle beim Karnevalsumzug, etc. TransFair bietet mit der fairtrade schools Kampagne einen Anreiz für Schulen, sich für den Fairen Handel einzusetzen. Der Weltladen bietet zahlreiche Informationen und Materialien zum Fairen Handel. Schulen, die an einer Gratis-Unterrichtseinheit und/oder Beratung durch den Jecke Fairsuchung e.V. interessiert sind, können sich melden bei: jeckefairsuchung@koelnagenda.de

Engagierte Schulen im Fokus

Die GGS Irisweg in Porz-Zündorf hat sich beim Kölner Schull-un Veedelszoch 2013 ganz dem Thema Fairer Handel gewidmet. Die selbst geschneiderten Kostüme stellten das Logo der Jecken Fairsuchung dar, es wurden ausschließlich fair gehandelte Kamelle und Strüßjer geworfen und auch das Motto ließ keine Zweifel aufkommen: “Mir Pänz wollen üch hück verzälle: Mir retten de Welt mit faire Kamelle!” Die Auszeichnung zur fairtrade school durch TransFair e.V. im September 2013 zeigt auch, dass sich die Schule nicht “nur” im Karneval engagiert. Mit dem beispielhaften Engagement beweist die Grundschule, dass die Problematik in den Ländern des Südens durchaus auch Thema im Karneval sein kann.

Faire Jecken 2013/2014

Einmal im Jahr zeichnet der Jecke Fairsuchung e.V. eine Gruppe, eine Schule, einen Verein oder auch Einzelpersonen aus, die sich in besonders herausragender Weise für die Idee des Fairen Handels im Karneval stark gemacht haben. Bereits zum 10. Mal werden am 13. Februar 2014 die Fairen Jecken ausgezeichnet. Dieses Mal geht der Preis in Form einer Urkunde und eines Karnevalsordens der Jecken Fairsuchung an die GGS Irisweg in Köln-Zündorf. Die Auszeichnung wird traditionsgemäß von den Fairen Jecken des vorangegangenen Jahres überreicht. 2012/2013 wurde die Gemeinschaftsgrundschule „Am Höfling“ aus Aachen ausgezeichnet. Auch alle übrigen Fairen Jecken und Freunde der Jecken Fairsuchung werden zur Feier eingeladen. Schirmherrin Elfi Scho-Antwerpes wird ein Grußwort sprechen.

Schirmherren und Unterstützer:

U.a. sind dies Frau Elfi Scho-Antwerpes, der ehemalige Fernseh-Moderator Jean Pütz und die Kölner Tatort-Kommissare

 

 

 

Jecke Fairsuchung als Partner der Kampagne Schule der Zukunft NRW

Für Projektideen und Bildungsmaterialien zum Thema Fairer Handel im Karneval hat sich die Jecke Fairsuchung als außerschulischer Bildungspartner zur Verfügung gestellt. Die Kampagne “Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit 2012-2015” hat das Ziel, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in den Alltag von Schulen, Kitas und ihren außerschulischen Partnern zu tragen und dort zu verankern.