Fair shoppen - ein Besuch bei "Kiss the Inuit" im Agnesviertel

Fair shoppen – ein Besuch bei “Kiss the Inuit” im Agnesviertel

Das Motto

„Ich möchte zeigen, dass Organic Fashion wirklich cool sein kann und auch bezahlbar ist”, sagt Katharina Partyka über ihren Laden “Kiss the Inuit”.

Der Vor-Ort-Besuch

Das Motto überzeugt! Und somit machte ich mich Anfang August auf in mein ehemaliges Kölner Wohnviertel. Zwischen “Alter Feuerwache” und Neusser Straße sieht man bereits beim Einbiegen in die Schillingstr. das kleine Ladenlokal von weitem. Sowohl ein freundliches “Hallo” als auch der mir wohl vertraute Revolonia-Stern empfingen mich beim Betreten des liebevoll eingerichteten Ladens. Während im vorderen Teil primär das durchstöbern für die Damen angesagt ist, fiel mein männlicher Blick im hinteren Teil vor allem auf diverse Jeans- und Schuhmodelle.

Auch wenn ich – im Gegensatz zu meiner weiblichen Begleitung :-) – dieses Mal nicht abschliessend fündig wurde, werde ich zukünftig sicherlich regelmässig meinen Weg nach hier finden. Denn das selbstauferlegte Motto kann “Kiss the Inuit” zu 100% erfüllen….

Das finde ich hier

Nachhaltig und fair produzierte Kleidung innovativer, junger Marken wie z.B. Ethos, People tree, room to roam oder bleed können bei “Kiss the Inuit” gekauft werden. Und damit die Bewohner des Agnesviertels auch wirklich gar nicht mehr in die Innenstadt fahren müssen, hat Katharina Partyka auch Schuhe, z.B. von El naturalista, Po&Zu oder ekn, sowie Accessoires im Angebot.

Was bedeutet der Name?

Inuits sind ein Urvolk, die im Einklang mit der Natur leben und achtsam mit ihr umgehen. Nachhaltigkeit ist also eng mit der traditionellen Lebensweise der Eskimos verknüpft. kiss the inuit heißt nix anderes als Eskimokuss (das berühmte Näschenreiben).

Online

http://www.facebook.com/kisstheinuit

http://www.kisstheinuit.de