Immer einen Versuch wert - Ingwer selber ziehen

Immer einen Versuch wert – Ingwer selber ziehen

Es ist immer ein tolles Erlebnis, eine Pflanze aus Kernen, Samen oder – im Fall des Ingwers – aus einer Knolle selbst zu ziehen. Ingwer lässt sich bei uns einfach als Zimmerpflanze halten oder draussen im Garten, Innenhof, Balkon usw.. Da er jedoch nicht frosthart, muss er lediglich im Winter geschützt werden. Ganz nebenbei bildet er dabei die bei uns sehr begehrten Rhizome (Knollen), die zum Beispiel beim Kochen oder als Tee verwenden können.

Woher kommt er und wie sieht er aus?

Der Ingwer (lat.: Zingiber officinale) ist eigentlich ein tropisches bis subtropisches Gewächs. Er wird vor allem in Indien, China, Japan und Nigeria angebaut. Die Ingwerpflanze hat ein schilfartiges Aussehen. Sie wird bis zu einem Meter hoch und hat schmale, 10-20 Zentimeter lange, wechselständige Blätter. Das von uns so begehrte Rhizom wächst unterirdisch.

Von der Knolle zur Pflanze

Um eine Ingwerpflanze heranzuziehen, braucht es nicht viel: Eine Ingwerknolle – am besten aus dem Bio-Supermarkt -, einen Blumentopf o.ä. und ein wenig (am besten torffreie) Blumenerde sind völlig ausreichend.

Die Ingwerknolle sollte am besten unbeschädigt und “schön prall und frisch” sein. Versuchen könnt Ihr es aber mit einem wenige Zentimeter großen Stück der Knolle. Wenn die Knolle in Stücke geschnitten wird, so sollten die Schnittstellen vor dem Einpflanzen eintrocknen. Das geschieht meiste innerhalb weniger Tage.

Füllt eure Erde in den Blumentopf, die Ingwerknolle einfach flach auflegen und dann nur leicht mit Erde bedecken. Anschließend vorsichtig mit ein bisschen Wasser angießen. Der nun folgende Prozess kann durch eine über den Topf gespannte Plastikfolie oder eine transparente Plastiktüte (mit Luftlöchern) etwas beschleunigt werden, da so eine hohe Luftfeuchtigkeit entsteht. Aber Achtung – hierdruch besteht aber auch eine größere Wahrscheinlichkeit der Schimmelbildung. Dasher verzichte ich meistens auf dieses “Beschleunigungsverfahren”. Wenn Ihr es damit versucht, dann kann die Folie oder Tüte entfernt werden, wenn sich der erste Spross zeigt.

Was mag die Ingwerpflanze?

Im Sommer mag die Ingwerpflanze einen hellen und warmen Standort. Draußen sollte sie sonnig und vor Dauerregen geschützt stehen. Es ist wichtig, sie gleichmäßig feucht, aber nicht zu nass zu halten. Eine Düngung war bei mir noch nie notwendig.

Im Winter zieht die Pflanze sich ein, ähnlich wie wir es z.B. von Tulpen und anderen Zwiebelgewächsen kennen. Nur das Rhizom bleibt erhalten. Es sollte kühl und dunkel überwintert werden und nicht dem Frost ausgesetzt sein. Auch das gießen ist nun unbedingt einzustellen.

Die Ernte

Soll das Rhizom der Pflanze genutzt werden, so wird es im Herbst geerntet, nachdem die Blätter der Pflanze abgestorben sind.

Warum Ingwer selber ziehen?

Ich liebe den spezifisch aromatischen Duft und den frischen scharfen Geschmack von frischem Ingwer. Und gerade das macht den Unterschied aus, denn leider bekommt man bei uns oftmals Ingwer zu kaufen, der einfach schon zu alt und ausgetrocknet ist.

Sehr viele Speisen verfeinere ich durch die Beigabe von Ingwer und das er sehr gesund ist – die Knollen enthalten unter anderem Vitamin C, Magnesium, Eisen und Calcium – ist ja auch weitläufug bekannt. Und vor allem im Winter ist ein Stück Ingwer mit heißem Wasser übergoßen, mein absolutes Lieblingsgetränk.