10 Jahre fairer Köln-Café

10 Jahre fairer Köln-Café

Am Freitag, den 28. September 2012 feierte der Köln-Café im Gemeindezentrum der Antoniterkirche seinen zehnten Geburtstag. Frau Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes sprach als Vertreterin der Fair Trade Stadt Köln das Grußwort zur Veranstaltung. Mit einem bunten und abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm, einer Ausstellung rund um den fair gehandelten Städtekaffee der Rheinischen Affaire, Geburtstagstorte und natürlich Kaffee wurde gebührend gefeiert. Bei Livemusik aus Bolivien, Bier und Häppchen klang die Veranstaltung aus.

Der Köln-Café

Träger des Köln-Cafés sind der Weltladen Köln, das Forum eine Welt e.V. und der KölnAgenda e.V. Gemeinsames Ziel ist es, eine nachhaltige Entwicklung in Köln zu fördern sowie sich für einen gerechteren Welthandel einzusetzen.
Mit dem Köln-Café gelingt dies seit nun mehr 10 Jahren. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger werden so aktiv in den Fairen Handel miteinbezogen. Das Besondere an diesem Stadtkaffee besteht darin, dass sowohl Kölner Kaffee-Liebhaber als auch Lateinamerikaner von dieser Zusammenarbeit profitieren. Der Faire Handel tut den Kaffeebäuerinnen und Kaffeebauern gut und die Bio-Qualität den Kölner Kaffee-Liebhabern. Dies ist ein weiterer Beitrag im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit und der Lokalen Agenda 21.

Der Förderpreis

Zudem wird seit 2007 der Köln-Café Förderpreis verliehen. Sein Ziel ist es, lokale Kölner Initiativen, die sich für Fairen Handel und Entwicklungszusammenarbeit engagieren, zu fördern und finanziell zu unterstützen. Der auf 1.000 € dotierte Preis wird von den drei Trägern des Köln Cafés vergeben.
Im Jahr 2007 erhielt den Preis der Schülerzirkus Radelito für sein Jugendaustauschprojekt mit dem Schülerzirkus Colorinto (der Kölner Partnerstadt Corinto/El Realejo in Nicaragua). 2009 gewann der Schulweltladen der Gesamtschule Holweide für seine entwicklungspolitische Bildungsarbeit und Förderung des Fairen Handels im Schulbereich.

In diesem Jahr wurden der Schülerkiosk „Faire Bude“ der Müngersdorfer Anna-Freud-Schule sowie das Nippeser Projekt „Eine Welt im Veedel“ als Preisträger nominiert.
An der Anna-Freud-Schule, mit einem Förderschwerpunkt in der körperlichen und motorischen Entwicklung, existiert seit einem Jahr ein gemeinsam von SchülerInnen und LehrerInnen organisierter Schulkiosk, der ausschließlich auf fair gehandelte Produkte setzt. “Eine Welt im Veedel” hat das Ziel, eine Welt mit „Fairgnügen“ solidarisch zu gestalten. Dazu soll ein Internet-Forum „Eine Welt im Gespräch“ eingerichtet werden, dass die Nähe zwischen Jugendlichen aus dem Nippeser und Bilderstöckener Veedel sowie aus Baham/Kamerun und Bacabal/Brasilien, den beiden Projektpartnern der Initiative, ermöglicht.